Höflinger Marterl zwischen Neuhofen und Martinsbuch Zur Übersicht

Beschreibung
Das Höflinger Marterl aus dem Jahre 1592 dürfte wohl das älteste seiner Art in der Region sein. 2007 wurde das Bild erneut renoviert und zum Schutz hinter einer Glasscheibe montiert. Die Einhausung ist auf einem quadratischen Pfahl aus Eichenholz befestigt und hat im Hintergrund die Form eines Kreuzes. Die Rückseite ist geschlossen und mit einem Satteldach bedeckt. Seitlich sind geschweifte Bretter angebracht. Das gemalte, historische Bild zeigt den heiligen Hubertus von Lüttich, den Schutzpatron der Jäger, dem am Karfreitag im Wald ein Hirsch begegnet ist, der zwischen den Sprossen des Geweihs ein Kreuz trug.

Eine einfache Treppe wurde in den Hang geschlagen, um auf die Anhöhe neben der Straße zu gelangen, die bei meinem Besuch im April 2020 leider nicht mehr zu benutzen war.
Großes Bild
Juni 2007 - Großes Bild
Am unteren Bildrand ist zu lesen:

Zum frommen Andenken an

Franz Höflinger, Revierförster aus Franken.

Errichtet im Jahre 1592 - Renoviert 1954
Großes Bild
Juni 2007 - Großes Bild
Wie kann man das Kreuz finden?

An der Straße SR55 etwa auf halber Strecke zwischen Neuhofen und Martinsbuch steht das Marterl rechts an der Abzweigung zur sogenannten Hochstraße oder Depodstraße auf einer Anhöhe. Dort befindet sich auch der Rettungstreffpunkt SR-L-2104 kurz vor der Landkreisgrenze Straubing-Bogen zu Dingolfing-Landau.

Eine Markierung im Bayernatlas zeigt den genauen Standort (Landkarte im Bayernatlas)
Großes BildApril 2020  - Großes Bild Großes Bild
Juni 2007 - Großes Bild
Im Mai 2020, Richard Stadler  -  Letzte Aktualisierung: 30.06.2020 15:21 Impressum