Kaltenbrunn bei Hadersbach - Eustachius-Bildstock Zur Übersicht

Beschreibung
Der gemauerte Bildstock steht auf einem leicht überkragenden, betonierten Sockel. Die Form ist rechteckig und ungegliedert. An der Nordseite öffnet sich eine stichbogige Nische, die mit einem schweren Eisengitter verschlossen ist. Der kleine Innenraum ist gewölbt. An der Rückwand befindet sich ein Bild des Hl. Eustachius. Die drei anderen Seiten des Bildstockes sind glatt abgemauert. Über der Nische erhebt sich ein gefaschter Dreiecksgiebel ohne Inhalt. Geschützt wird der Bildstock durch ein vorkragendes, mit Biberziegel gedecktes Satteldach. Der Bildstock wurde 1995 auf Initiative und unter Beteiligung des damaligen Vorsitzenden des Bayerischen Waldvereins Erwin Kammermeier renoviert. Eine Ruhebank neben dem Bildstock lädt zum Verweilen ein.
Großes Bild
Oktober 2014 - Großes Bild
Der Märtyrer Eustachius starb im Jahre 118 und wird als einer der vierzehn Nothelfer verehrt. Seine Heiligenlegende erzählt von vielen Schicksalsschlägen und Prüfungen, die er erleiden musste. Am bekanntesten dürfte die Geschichte sein, bei der er bei der Jagd mehrmals einem Hirsch begegnete, der in seinem Geweih ein strahlenumwobenes Kruzifix trug. Das Gemälde in der Nische zeigt diese Szene. Deshalb wird Eustachius auch als Schutzpatron der Jäger verehrt. Eine ähnliche Gesichte wird 600 Jahre später auch Hubertus von Lüttich zugeschrieben. Eine kleine Blechtafel am Sockel berichet von der Renovierung.

Renoviert
1995
Bayrischer
Wald-Verein
Großes Bild
Oktober 2014 - Großes Bild

Wie kann man den Bildstock finden?

An der sogenannten Hochstraße zwischen Kaltenbrunn und Ziegelstadel steht auf der Höhe von Frey im sogenannten Biburger Holz der Bildstock an der Ostseite der Straße.
Eine Markierung im Bayernatlas zeigt den genauen Standort (Landkarte im Bayernatlas)
Großes Bild
Oktober 2014 - Großes Bild
Im Juni 2020, Richard Stadler -  Letzte Aktualisierung: 28.06.2020 09:58 Impressum