Reichermühle - Zellner-Kreuz Zur Übersicht

Beschreibung
Fährt man auf  der Straße St 2142 von Mallersdorf nach Laberweinting kommt man auf halber Strecke am Weiler Reichermühle vorbei. Direkt an der westlichen Straßenseite steht ein Marterlstein mit Kreuz. Auf einem Granitsockel erhebt sich der seitlich abgefaste Quaderstein. Die Front ist mit einer schwarzen Platte mit Inschrift verblendet. Die Oberseite ist mit einem eingerückten Satteldach geschlossen, auf dem das Steinkreuz aufgesetzt ist. Der Giebel ist ebenfalls mit einer dunklen Steinplatte verkleidet, in die ein Stern graviert ist. Großes Bild
April 2020 - Großes Bild
Das Steinkreuz ist aus einem Stück ähnlich einem Partenkreuz geformt. Die Vorderseite ist mit einer dunklen, geschliffenen Platte verblendet. Der metallene Korpus entspricht dem Dreinageltypus mit Fußbrett. Darüber ist die Titulus-Banderole INRI angebracht. Großes Bild
April 2020 - Großes Bild
Die in den Hauptstein gemeißelte Inschrift auf dem Hauptstein lautet:

Hier verunglückte unsere liebe Mutter
Frau Magdalena Zellner am 5.8.1957
O Herr gib Ihr die ewige Ruh und das ewige Licht leuchte Ihr. Amen

Errichtet 1958 von Michael und Frieda Zellner.
Großes Bild
April 2020 - Großes Bild
Das Sterbebild der Mühlen- und Sägewerkbesitzers-Witwe Magdalena Zellner berichtet vom Unfall am 05. August 1957 vomittags um 9 Uhr.

Wie kann man das Kreuz finden?
An der Straße St 2142 steht das Keuz vor dem Anwesen Zellner in der Reichermühle.
Eine Markierung im Bayernatlas zeigt den genauen Standort (Landkarte im Bayernatlas)
Großes Bild
August 1957 - Großes Bild
Im September 2020, Richard Stadler -  Letzte Aktualisierung: 01.11.2020 19:10 Impressum