Neuhofen - Petschko-Kreuz Zur Übersicht

Beschreibung
Westlich von Neuhofen findet man das schmiedeiserne Kreuz der Familie Petschko in malerischer Umgebung am Waldrand. Das Kreuz steht an einem verbliebenen Teilstück des alten Kieswegs von Osterham nach Neuhofen. Es ist aus schwarzen Flacheisen geformt und auf einer hohen Steinsäule montiert. Ein Satteldach, ebenfalls aus Eisenplatten überdeckt das Kreuz. Großes Bild
Juni 2020 - Großes Bild
Der metallene Korpus vom Viernageltyplus, sowie der Titulus INRI und die am Kreuzesstamm kniende Skulptur der Maria Magdalena sind silberfarben. Die ovale Kartusche ist mit einer Blumengirlande eingerahmt. Hier dürfte früher ein Segensspruch gestanden haben. An der Steinsäule ist ein Wappenschild mit der Inschrift der Erbauer und des Baujahres befestigt. Der gute Zustand des Kreuzes lässt vermuten, dass das Kreuz erst in den letzten Jahren umfassend renoviert wurde.

Großes Bild
Juni 2020 - Großes Bild
Errichtet
von
Bartholomäus u. Philomena
Petschko
im Jahre
1914
Großes Bild
Juni 2020 - Großes Bild

Wie kann man das Kreuz finden?

Vom Standplatz des Kreuzes sieht man ins Tal des Altbachs mit der Kirche St. Stephanus in Neuhofen.

Ein paar Meter südlich der SR 55 von Neuhofen nach Hofkirchen steht das Kreuz am Waldrand an einem parallel zur Straße verlaufenen Feldweg. Eine Markierung im Bayernatlas zeigt den genauen Standort (Landkarte im Bayernatlas)
Großes Bild
Juni 2020 - Großes Bild
Im Juni 2020, Richard Stadler -  Letzte Aktualisierung: 27.07.2020 10:36 Impressum